Bei diesem Konzept ist regelmäßiger, bedarfsabhängiger telefonischer Kontakt und ein eintägiger Besuch im Monat vorgesehen. Ziel soll es sein, den Einkauf anzuleiten, zu unterstützen und ihm Sicherheit und Kompetenz für seine Aufgabe zu vermitteln.

Analyse der betrieblichen Kennzahlen. Was kann ich z. B. aus einer KER lesen?

Analyse der Bedarfsbereiche

  • Wie groß sind die Flächenanteile und Quadratmeterumsätze von Tagwäsche / Nachtwäsche / Mieder / Bade?
  • Sind die Flächen optimal zugeordnet?
  • Sind sie klar dargestellt, sodaß sich der Kunde auch allein zurecht findet?
  • Ist eine optimale Lieferanten- und Sortimentsauswahl pro Bedarfsbereich gegeben?

Optimierung der NOS- und Saisonware

  • Welche LUG ist sinnvoll für welches Produkt?
  • Welches sind die wichtigsten Artikel pro Lieferant, für ein ausgewogenes Sortiment?

Mitarbeiterschulung

  • Sicherheit im Umgang mit der Bedarfsermittlung
  • Optimierung von Teile pro Bon, Umsatz pro Bon etc.
  • Kaufabschluß
  • u. v. m.

Vorbereitung und Durchführung der Order

  • Gemeinsame Limit- und Lieferantenplanung
  • Gemeinsames Wahrnehmen der Ordertermine
  • Erlernen von Sicherheit im Umgang mit Lieferanten und in Zahlengesprächen

Vor Ort Optimierung

  • Optimale Zuordnung und Präsentation der Bedarfsbereiche
  • Ansprechende und verkaufsfördernde Warenpräsentation

Dieses Konzept ist nicht statisch, sondern richtet sich ganz individuell nach den Zielen des Unternehmens und der Sicherheit und Kompetenz des anzuleitenden Einkäufers.