Der Hipe, den Shapewear lange Zeit pflegte, ist erheblich abgeklungen. Das Angebot seitens des Handels beschränkt sich nunmehr auf einige wenige Lieferanten. Bei vielen Einzelhändlern sind die Chantelle, Contourelle, Triumph in erster Linie. Nischen, wie Produkte im unteren Preissegment oder Shapewear mit BW-Anteil werden von Speidel, Nina von C abgedeckt.

Sehr gut verkaufen sich weiterhin normale Schnittformen, d. h. eine taillenhohe Miederhose, aber auch die Highwaist-Panty, deren Abschluß mit Silikon besetzt ist und bis unter den BH reicht. Diese gibt es mit und ohne Bein, wobei letztere genannte weitaus weniger verkauft wird.

Das Sortiment rundet das Shapinghemd ab. Dies sollte so konzipiert sein, dass im Büstenteil ein leichtes Material verwendet wird, sodass auch eine größere Brust eine natürliche Form behält oder das Büstenteil ausgeschnitten ist, um bequem den LieblingsBH zu tragen.

Auch der Body spielt für manche Kundinnen eine große Rolle. Body’s mit und ohne Schale gehören in ein ausgewogenes Sortiment.

Wenig Nachfrage besteht nach Kleidern oder Röcken mit Shapingeffekt.

Verschiedene Shapinggrade müssen meiner Meinung nach in ein gutes Angebot. Je nachdem wie bequem es die Kundin haben möchte oder wie effektiv der Shapingeffekt sein soll.

Schwarz und nude sind die gefragtesten Farben, aber auch champagner und bei den Hemden natürlich auch weiß.